webkay

Die Web App Webkay gibt einen interessanten Einblick über den Informationsgehalt, den Ihr Browser für neugierige Spähprogramme bereit hält.

Was also verrät mein Browser über mich:



location

 

 

Er weiss wo ich wohne zwar nicht ganz genau aber immerhin mit nur 2.5km Abweichung werde ich ins benachbarte Berlin-Schöneberg plaziert. Der Browser vermerkt meine Spracheneinstellung und die lokale Uhrzeit.

 

 

Dann erkennt der Browser mein Betriebssystem, sich selbst und seine Plugins was nicht überraschend ist sondern eher gut so.

 


 

Der Browser listet folgerichtig meine Computerhardware plus Display Specs auf und gibt einen etwas kryptischen Verweis auf den Ladezustand einer Batterie über die ich mir anscheinend keine Sorgen zu machen brauche.
Welche Batterie meines Desktops gemeint ist erfahre ich wohl erst wenn sie leer ist und irgendwas deswegen nicht funktioniert.

Richtig interessant wird es jetzt bei der Bekanntgabe meiner aktuellen Logins in Social Media Kanäle.
Damit könnte man mich sofort kontaktieren und mir z.B. Werbebotschaften senden.

 

 

Folgerichtig wird mitgeteilt (bei klick auf den 2.Eintrag) das ich grade die facebook page des Webkay Autors Robin Linus geliked habe. 
Das geht schon ziemlich weit finde ich.

 

Für jede Rubrik empfiehlt die App eine Maßnahme zur Verhinderung des Datenleaks, die allerdings bekannt seien dürfte.
Deaktivieren Sie Javascript in ihrem Browser mit einem geeigneten Plugin (NoScript) mit den bekannten Nachteilen die bei der Deaktivierung entstehen oder nutzen Sie Webproxy zum Schutz. Beides ist ziemlich indiskutabel mit NoScript brechen meine responsive designs auseinander und Webproxies sind ziemlich unwirksam und bergen andere Risiken der Fremdeinwirkung
P.S.Wir haben die App mit den 3 bekannten Browsern getestet, Firefox war etwas weniger Auskunftsfreudig im Vergl. zu Chrome, Safari nicht. 




Datum: 
Samstag, April 9, 2016
Tags: 
WebSecurity

Über uns

Wir sind das Team RFS und schreiben hier Blogs über Webseiten und all das was uns dazu ein- und auffällt. Und wenn wir die Dummheiten nicht mehr ertragen können, twittern wir auch direkt an Donald Plump.