Datenschützern war der Facebook Like-Button schon lange ein Dorn im Auge. Facebook sammelt über dieses Tool Daten ohne Wissen der Nutzer.
Der Like-Button, der sich auf Millionen von Webseiten findet, könnte nun aber auch zu massenhaften Abmahnungen bei Webseitenbetreibern führen. (Lesen Sie den vollständigen Artikel von e-Recht24,  RA Sören Siebert hier )

Wie ein neues Urteil (März 2016) des LG Düsseldorf besagt, ist die Einbindung von z.B. Facebook-Tools, die die Daten der Besucher einer Website ungefragt an Facebook übertragen, nicht erlaubt! Das sind insbesondere die tools, (z.B."Like Buttons") die von den Social Media Unternehmen als Download zur Verfügung gestellt werden.
Auch Facebooks 2-Klick Lösung fällt unter dieses Urteil, da in der Regel schon beim Laden einer Webseite Nutzerdaten übertragen werden.

Wir haben uns daher entschlosen die von dem Heise Verlag und der bekannten Computer Zeitschrift "c't" veröffentlichte Lösung "Shariff" einzusetzen und unseren Kunden zu empfehlen.
Der "c't Shariff" passt auf, dass soziale Netzwerke erst dann Daten von Nutzern abfragen können, wenn diese auf den entsprechenden Button klicken. Das bedeutet nicht schon beim Laden einer Seite sendet der Browser persönliche Daten wie die IP-Adresse oder ganze Cookies an die sozialen Dienste.

Dennoch empfiehlt es sich in der Datenschutzerklärung die Nutzung der "Sharriff" Buttons explizit zu erwähnen und die Nutzer auf diese Lösung hinzuweisen (Siehe unsere Datenschutzerklärung mit dem entsprechenden Passus)

Für "Shariff" Installation: Die Git Hub Adresse steht unten in den links,  bei der Installation sollte man darauf achten ob "fontawesome" Klassen auf der Seite bereits vorhanden sind und so zwischen .min.css/.js ("fontawesome" bereits vorhanden) oder .complete.css/.js wählen, um Konflikte zu vermeiden.

In Drupal7 packt man z.B. shariff.min.css und shariff.min.js in einen Ordner namens "build" für folgenden Pfad : ./sites/all/libraries/shariff/build

Tags: 
WebDesign

Über uns

Wir sind das Team RFS und schreiben hier Blogs über Webseiten und all das was uns dazu ein- und auffällt. Und wenn wir die Dummheiten nicht mehr ertragen können, twittern wir auch direkt an Donald Plump.